Erdbebensichere
Einfachbauten

Die Vision (Video)

Schnell eine sichere Unterkunft herzustellen ist nach einer Katastrophe eine lebensnotwendige Maßnahme. Denn die dringendste Not kann sofort gelindert werden, indem zügig Erstunterkünfte gebaut werden. Als solche Erstunterkünfte dienen derzeit Zelte, die jedoch den gravierenden Nachteil haben, gegen Feuchtigkeit und Kälte nur geringen Schutz zu bieten. Auch ist es kaum möglich, Zelte aufgrund ihrer geringen Haltbarkeit und ihrer Anfälligkeit gegenüber Witterungsbedingungen längerfristig zu nutzen.

Zur traditionellen Zelttechnik gibt es jedoch Alternativen: glasfaserverstärkte Kunststoffschalen. Aufgegriffen wird hierbei die Kuppelform – seit Jahrhunderten als optimale Tragkonstruktion und Schutzbehausung bekannt. Aufgrund ihres geringen Gewichts ist es möglich, die Kunststoffschalen in Containern oder per Helikopter zielsicher ins Katastrophengebiet zu transportieren. Vor Ort kann die Kuppel dann mit Lehm, mit vermörtelten Steinen und in den Wintermonaten mit Schnee ummantelt werden. Sie bietet damit einen stabilen und sicheren Schutzraum, der auf eine längerfristige Nutzung zielt. So kann die Kuppel beispielsweise als Überlebensbox in den Wiederaufbau integriert werden. Ebenso ist eine Kopplung von mehreren Kuppeln über die Zugänge möglich, wodurch die Einfachbauten auch größeren Menschengruppen oder Familien Schutz bieten.

Die erdbebensicheren Einfachbauten sind als Patent DE102006035177A1 registriert und stehen zur Nutzung weltweit zur Verfügung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Patentinhaber, Dipl. Ing. Eckhard Klement.